Gay Flüchtlinge: Schwuler Sex mit Moslems

Gay-Sex mit Muslimen: Schwule Flüchtlinge kennenlernen

Schwarze Haare, dichte Bärte, behaarte Brust – spätestens seitdem 2015 und den Jahren danach etwa eine Million Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wimmelt es auf den Straßen von gutaussehenden Männern. Da die meisten Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Afghanistan stammen, handelt es sich bei den meisten dieser Männern um Muslimen (auch Moslems genannt).

Muslime und Homosexualität: Mit Clichés aufräumen

Muslime gelten aufgrund Ihrer Religion für viele Menschen als schwulenfeindlich. Das liegt vor allem daran, dass nur wenige Deutsche überhaupt Kontakt zu muslimischen Menschen haben. Denn tatsächlich sind die meisten Muslime nicht religiöser als wir Deutschen: In der Regel steht ihre Religion lediglich auf einem Stück Papier. Ich habe viele muslimische Freunde, und nur wenige von Ihnen sind gläubig. Viele trinken auch Alkohol und ich habe noch keinen Moslem getroffen, der ein Problem mit meiner Homosexualität hatte. Und wenn sie zum Ramadan fasten, dann ist das nicht anderen, als wenn wir Deutschen in der Weihnachtszeit einen Adventskranz aufstellen, unsere Häuser mit bunten Lichtern dekorieren und am Heilig Abend in die Kirche gehen: Eine Tradition!

Natürlich gibt es auch schwule Muslime

Wie überall auf der Welt, gibt es auch in Syrien, im Irak und Afghanistan schwule Männer. Aufgrund der traditionelleren Lebensweise in den muslimischen Länder gehen die Menschen in den muslimischen Ländern jedoch noch nicht so offen mit dem Thema Homosexualität um.

Das war vor einigen Jahrzehnten in unserer westlichen Welt nicht anders. Meine Großmutter ging noch jeden Sonntag in die Kirche und betete jeden Tag. Dass ihr Enkel eines Tages einen anderen Mann heiraten würde, hätte sie sich niemals vorstellen können. Sie hat es auch nie erfahren, da sie kurz vor meinem Coming-Out gestorben ist.

Wie kann man schwule Moslems für Gay-Sex kennenlernen?

Unter den vielen Flüchtlingen, die in den vergangenen Jahren aus Syrien, Irak oder Afghanistan nach Deutschland gekommen sind, befinden sich natürlich auch viele homosexuelle Männer.

Viele schwule Deutsche, die auf männliche Typen mit Bart und viel Körperbehaarung stehen, träumen von Sex mit einem Flüchtling. Doch wie kann man schwule Flüchtlinge kennenlernen? Das ist gar nicht so schwierig, wie es scheint!

Schwule Flüchtlinge online kennenlernen

Viele schwule Flüchtlinge nutzen selbstverständliche auch Gay-Dating-Apps wie Gayromeo oder Grindr. Um dort schwule Moslems kennezulernen, nutzt du am besten die Such- und Filterfunktionen der jeweiligen App oder Chat-Seite.

Männer aus Syrien und dem Irak sprechen in der Regel Arabisch und/oder Kurdisch. Wenn du in der Dating-App also nach schwulen Nutzern suchst, die Arabisch oder Kurdisch sprechen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie Muslime und vielleicht Flüchtlinge sind.

In Afghanisten werden viele verschiede Sprachen gesprochen. Pashto und Dari sind jedoch die beiden zwei Sprachen, die offiziell sind und am meisten gesprochen werden. Wenn du also die Nutzer nach diesen Sprachen filterst, kann Du ganz leicht schwule Afghanen ausfindig machen.

Die meisten Flüchtlinge sprechen nach fünf Jahren in Deutschland auch gut Deutsch. Du kannst sie also ganz normal auf Deutsch anschreiben und dich mit ihnen verständigen.

Gay Muslime in Gaysauna und Pornokino treffen

Mittlerweile hat sich auch unter Flüchtlingen rumgesprochen, dass sich schwule und bisexuelle Männer in Deutschland gerne in Gaysaunen und Pornokinos für anonymsen Gay-Sex treffen.

Badehäuser haben übrigens in muslimischen Ländern eine lange Tradition: In sogenannten Hamams treffen sich orientalische Männer seit Jahrhunderten nicht nur zur Körperpflege und Entspannung, sondern auch um miteinander schwulen Sex zu genießen. Für einen Muslim ist der Besuch in einer Gaysauna also gar nicht so ungewöhnlich, wie es scheint.

Syrer, Iraker & Afghanen einfach ansprechen

Wir Deutschen sind ziemlich sture Menschen. Genau wie die Menschen in Südeuropa, sind auch die Leute in muslimischen Ländern deutlich offener gegenüber Fremden. In arabischen Länden ist es z.B. gang und gäbe, andere Menschen im Bus oder in der Straßenbahn anzusprechen. Die Menschen aus Syrien, Irak oder Afghanistan sind sehr kommunikativ und werden sich gar nicht wundern, wenn Du sie in der Öffentlichkeit ansprichst. Im Gegenteil: Sie werden sich sehr freuen, von einem Deutschen angesprochen zu werden.

So kannst du sehr leicht Kontakt zu Flüchtlingen herstellen. Anschließend musst du noch noch herausfinden, ob sie auch schwul oder zumindest bisexuell sind. Wie das am besten funktioniert, verrate ich dir in einem anderen Blogartikel: