(Werbung)
Tom Rockets
Ruinierter Orgasmus

Was ist ein “ruinierter Orgasmus”?

Ein Orgasmus ist eine angenehme Empfindung, die beim Geschlechtsverkehr oder beim Masturbieren auftritt. Aber was ist ein “runierter Orgasmus” (auf Englisch: “ruined Orgasmu”)? Diese besondere Form des sexuellen (Nicht-) Höhepuntks spielt mit Dominanz und Unterwerfung und ist eine Art der Orgasmuskontrolle.

Was ist ein “ruinierter Orgasmus” beim Mann?

Der ruinierte Orgasmus ist in seiner Essenz ein Spiel mit Macht und Ohnmacht, der Kontrolle und Hingabe. Ziel des Spiels ist es, einen Orgasmus zu provozieren und den “Point of no return” zu überschreiten. Genau dann gilt aber: Hände weg! Der Orgasmus läuft quasi ins Leere. Für den unterwerfenden Part ist das erniedrigend und frustrierend. Zwar ist eine Ejakulation möglich, jedoch ohne den Höhepunkt des orgastischen Erlebens. Zum anderen bleiben das Verlangen und die Lust; allerdings ohne Erleichterung in einem weiteren Orgasmus finden zu können, da die körperliche Reaktion bereits stattgefunden hat. Die Technik ist nicht nur zwischen Männern beliebt. Auch Menschen mit Vagina und gemischte Paare finden in dieser speziellen Praktik des zerstören Orgasmus oft ihre Erfüllung.

Wie läuft ein ruinierter Orgasmus ab?

Der ruinierte Orgasmus setzt absolutes Vertrauen zwischen dem unterwerfenden und dem dominanten Part voraus. Gleichzeitig ist ein gewisses Können und viel Aufmerksamkeit gefragt. Der Punkt, an dem der Orgasmus einsetzt, muss erahnt und erkannt werden, um den vollen Effekt des ruinierten Orgasmus hervorzurufen. Um zum Höhepunkt zu kommen, sind alle gewünschten Praktiken, Toys und Hilfsmittel erlaubt. Die Stimulation erfolgt, bis Kopf und Körper den Orgasmus einleiten. Auch wenn der Samenerguss stattfindet: Die ausbleibende weitere Stimulation sorgt für unerfüllte Lust und ein schier unbändiges Verlangen nach mehr. Jeder Körper reagiert anders auf den ruinierten Orgasmus. Bei manchen Männern wird ein unglaublich lustvoller Höhepunkt ausgelöst, bei anderen ist ein tröpfelndes Ejakulat der Lustgewinn des Doms und die (gewünschte) Erniedrigung des Subs.

Wer steht darauf?

Als Praktik aus dem Bereich des BDSM liegt der ruinierte Orgasmus besonders Menschen, die Freude an Unterwerfung und Dominanz erleben. Ob Bottom und Top, ob Sub und Dom – gegenseitiges Einverständnis vorausgesetzt, sind dem Spiel nahezu keine Grenzen gesetzt. Das Erleben des zerstörten Orgasmus kann durch Bewegungslosigkeit (Fesseln) oder Reizstimulationen (Verbinden der Augen, Kopfhörer, …) noch gesteigert werden. Auch Schmerzreize sind beliebt, um den ruinierten Orgasmus noch intensiver erleben zu können. Unbedingt notwendig: ein verbales oder non-verbales Stoppsignal zum sofortigen Beenden der Praktik.